Browsed by
Kategorie: Zettelkiste

Unsortiert und zum Stöbern, zu allem Möglichen und Unmöglichen, eine Zettelkiste eben!

Papiergeld-Nostalgie

Papiergeld-Nostalgie

Dem anfänglichenTauschhandel folgten in späteren Zeiten Kaurimuscheln und Münzen als Zahlungsmittel. Erste Banknoten wurden während der Song Dynastie (960-1127) herausgegeben und fanden als Zahlungsmittel allmählich in anderen Ländern/Kontinenten ihre Verbreitung. Erste europäische Ausgabe von Banknoten erfolgte in Spanien 1483. In Kriegen wurde sogenanntes Notgeld gedruckt. Heute scheint “Papiergeld” nicht mehr nötig zu sein. Kreditkarten, Bitcoins, virtuelle Transaktionen greifen nach den Papierscheinen. Sind deren Tage angezählt? Asien Singapur: Die Währung heißt Singapore Dollar. Seit 1965 ist der Stadtstaat unabhängig. Auf der…

Read More Read More

verletzt

verletzt

Glasfassaden,Menschen, die einander meiden, um sich selbst nicht zu sehen. Grau,ohne Blick auf das Meer. Nur der Regen bringt Kaskadenfür verletzte Seelen.Auf grünen QuadratenBäume mit staubigem Laub, irgendwo,der Himmel über Häuserschluchten.

Genug

Genug

Genug, sagt das Seelchen, laß los, nein, winselt der Widerpart, ….doch, habe Jubelfeiern geschwänzt, mich getrollt, in enge Winkel verzogen, genagt am Lebenszelt, genug ist’s. Das Stilett liegt bereit, den ersten Stich setzen… Erwache, eine Wespe ist’s nur.

bitter

bitter

Kenn’ ich die Felder der Einsamkeit, ahn’ ich die Ströme der Vernunft? Sie fluten mit ihren Wassern die Kindheit, unter sich verbergend nehmen der Phantasie die Unterkunft, stehlen dem Lachen die Wärme und lassen mich zieh’n in ferne Gedanken. Augen ohne Tränen, welche Armut, Lachen ohne Wärme, welche Ironie. Ungarische Rhapsodie, gespielt, dringt nicht bis an’s Ohr, kann Schleier nicht trennen, Sinne nicht wecken. Nur Gefühle, die nach Bitterkeit schmecken, haften an ausgebrannten Mienen der Ignoranten.

schwankend

schwankend

Widerschein, berühre nicht verbot’ne Zonen deretwegen ich mich schäme. Flirrendes Licht, wo Felder wogen, verblaßende Sterne, bringen Gedanken in’s Wanken, Barrieren stürzen, beflügelte Phantasie durchbricht Schranken, – drüben im tauigen Gras. https://www.weltenquerung.de/spaet-gefunden-und-frueh-verloren/ https://www.weltenquerung.de/mathilde/am-berberitzenhang/

Rund um’s bairische Meer

Rund um’s bairische Meer

So wird liebevoll der Chiemsee genannt. Die Landschaft rundherum, vor Zeiten von Gletschern geformt, gemütlich die Orte und gut die Brotzeit in den Wirtshäusern, lädt ein zu bleiben und zu genießen. Nah zu den Bergen und weit in’s Land hinein erstreckt sich ein schöner Flecken Bayern. Christlich geprägt das Dasein und hilfsbereit die Menschen; all das begegnet dem Fremden, dem Zuagroasten und auch mir. An der Schafwaschener Bucht des Chiemsees Altenmarkt an der Alz Der einzige Abfluß aus dem Chiemsee…

Read More Read More

Goddag Kobenhavn

Goddag Kobenhavn

Aus dem Süden Deutschland reisten wir mit dem österreichischen Nightjet nach Hamburg, wo wir frühmorgens ankamen. Vom ZOB ging es um 11h weiter in Richtung Dänemark. Unser “grüner Bus” kam gut voran. Auf der 45 Minuten dauernden Fährfahrt von Puttgarden nach Roedby verbrachten wir die meiste Zeit an Deck, wo an diesem heißen Sommertag eine frische Brise wehte. Als wir bereits wieder im Bus saßen und das Startsignal zum Verlassen der Fähre gegeben war, wurde ein Passagier vermißt. Der Busfahrer…

Read More Read More

Texas tiefer Südwesten

Texas tiefer Südwesten

Ausgangspunkt für den Besuch des Big Bend Nationalparks war für uns die Stadt Alpine, die wir mit dem Bus aus Dallas, einmal Umsteigen in Odessa!, erreichten; Rückreise mit Amtrak nach San Antonio. Mit einem Leihwagen konnten wir sehr entspannt Terlingua am Rande des NP erreichen. Die Wanderwege im NP sind gut ausgeschildert und problemlos auch ohne Führung zu erkunden. Auf die Vorsichtsmaßnahmen ist allerdings zu achten. Wir machten auf eigene Faust und einfachem Zelt unsere eigenen Erfahrungen. In den Sommermonaten…

Read More Read More